Stadt Idstein wirbt mit neuem Slogan für Idsteiner Gastronomie

corona-eingang-wirte



Mit dem Slogan „Idstein macht Appetit“ wirbt die Stadt Idstein auf neuen Tafeln an den Stadteingängen bei Idsteinern und Gästen für einen Besuch der lokalen Gastronomie. Denn ab dem 15. Mai 2020 dürfen auch in Idstein die Lokale wieder öffnen – wenn auch die behördlichen Anordnungen streng eingehalten werden müssen.


Schon seit dem 21. März 2020 durften die Idsteiner Wirte wegen der Corona-Krise keine Gäste mehr in ihren Lokalen bedienen. Nur Abhol- und Lieferdienste waren gestattet und mancher Idsteiner ließ sich in den vergangenen Wochen die kulinarischen Köstlichkeiten aus dem Lieblingslokal nach Hause bringen oder holte sie dort ab. „Aber dass diese Maßnahmen die Kosten eines Betriebes nicht decken können, kann sich jeder ausrechnen“, so Bürgermeister Christian Herfurth, der bereits bei der Aktion „Leere Stühle“ am 24. April 2020 auf dem König-Adolf-Platz Solidarität mit den betroffenen Wirten bekundete.


„Waren die Lokale vor der Pandemie gut ausgelastet, hat die Idsteiner Gastronomie einen beispiellosen Einbruch erfahren, der zur Existenzfrage werden kann“, weiß Herfurth um die Situation der Wirte. Auf den neuen Internetplattformen IdsteinLiebe.de und Covid-Gutscheine.de, initiiert von der Stadt Idstein, Idstein aktiv und idsteincard, präsentieren auch die Idsteiner Gastronomen ihre Angebote. Nun möchte die Stadt Idstein mit dem neuen Slogan „Idstein macht Appetit“ werben – für einen Bummel durch die Stadt und gleichzeitig für einen Besuch der Idsteiner Lokale.


„Die Gastronomie ist Teil des vielfältigen, gesellschaftlichen Lebens unserer Stadt“, so Herfurth. Von Hessischer Küche, über Schnitzelgerichte, Burger, Pizza, Vegetarisches und Veganes und internationale Spezialitäten reicht das kulinarische Angebot, von preiswerten Klassikern bis zur Spitzengastronomie mit Edelprodukten. Gemeinsames Essen sei ein Stück Kultur, erklärt Herfurth: „Wer plaudert nicht gerne bei einem Glas Wein oder einem zünftigen Bier mit Freunden und genießt etwas Gutes aus der Küche“. Auch für Touristen, die nach und nach auch angesichts eingeschränkter Urlaubsmöglichkeiten wieder in die Stadt kommen werden, spiele das gute gastronomische Angebot eine wichtige Rolle.


Doch ein unbeschränktes Zurück in die Zeiten vor Corona werde es zunächst nicht geben. Denn auch Idsteiner und Gäste der Stadt müssen sich weiter an die Hygiene- und Abstandsregeln halten, das gelte auch für den Besuch der Lokale. „Unsere Wirte haben sich gut vorbereitet. In den Küchen herrschen ohnehin beste Hygienestandards. Die Tische in den Gasträumen wurden verordnungsgemäß reduziert und Abstände können so gewahrt bleiben“, erklärt der Bürgermeister. Er rät allen Gästen, sich vor dem Besuch der Gasträume zu informieren und einen Tisch zu reservieren. Dass es auch mit reduzierter Gästezahl nicht möglich sein wird, die regulären Umsätze einzufahren, geschweige denn die Verluste der vergangenen Wochen wett zu machen, ist Herfurth bewusst, „aber es ist immerhin ein Anfang“.

Letzte Änderung: 12.05.2020 07:27 Uhr