Residenzschloss


Umfrage Mobilitätskonzept des Rheingau-Taunus-Kreis


Umfrage RTK

Der Magistrat der Stadt Idstein weist auf die laufende Umfrage zum Mobilitätskonzept des Rheingau-Taunus-Kreises hin. Bis zum 30. September 2020 können Sie über Maßnahmen im Mobilitätskonzept abstimmen.


„Die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger ist ein wichtiger Bestandteil der Erstellung des Mobilitätskonzepts im Rheingau-Taunus-Kreis“, betont Landrat Frank Kilian. Schließlich sind die Bürgerinnen und Bürger die Adressaten dieses Konzepts. Am Ende des Prozesses soll stehen, dass es mehr Flexibilität, schnellere Erreichbarkeit der Mittelzentren im Kreis sowie größere Zufriedenheit mit ÖPNV, Straßennetz und den vorhandenen Mobilitätsangeboten gibt, so der Landrat. Kilian erinnert daran, dass bereits im Februar 2020 eine Online-Befragung darüber stattfand, welche größten Probleme im Bereich Mobilität die Bürgerinnen und Bürger im Rheingau-Taunus-Kreis sehen.

Die Stabsstelle „Kreisentwicklung“ war über die überwältigende Teilnahme von mehr als 2.300 Personen aus dem Kreisgebiet erfreut. Die qualifizierten und differenzierten Antworten wurden anschließend ausgewertet und gemeinsam mit Experten Maßnahmen für die unterschiedlichen Verkehrsbereiche wie Autoverkehr, Schienenverkehr, Radverkehr und Busverkehr entwickelt. Für die Qualität der Antworten spricht, dass sich die Problemanalyse mit denen der Experten weitgehend deckt.

Nun bittet der Rheingau-Taunus-Kreis die interessierten Bürgerinnen und Bürger noch einmal um ihre Meinung. Auf der Internet-Plattform www.zusammen-zukunft.de können sich Interessierte bis 30. September 2020 erneut beteiligten. Landrat Kilian: „Diesmal geht es um die Umsetzung von konkreten Maßnahmen sowie um eine Priorisierung.“ Gefragt wird, welche Maßnahmen den Bewohnerinnen und Bewohnern des Kreisgebietes im Mobilitätskonzept am wichtigsten sind. In jedem der nachfolgenden fünf Bereiche: Autoverkehr, Schienenverkehr, Busverkehr, Radverkehr und übergreifende Projekte kann jeder Teilnehmer zwei Maßnahmen auswählen, die aus seiner Sicht am dringendsten umgesetzt werden sollte. In einer offenen Frage, besteht dann für die Teilnehmer auch die Möglichkeit, selbst noch eine wichtige Maßnahme zu benennen.
 
Diese Befragung enthält sieben Fragen und ist in fünf Minuten schnell auszufüllen. Anschließend erfolgt eine erneute Auswertung der Ergebnisse, die im nächsten Schritt in den Maßnahmenteil des Mobilitätskonzepts einfließt. Damit wird erneut eine Möglichkeit geschaffen, das Mobilitätskonzept mitzubestimmen. Der Lenkungskreis Bürgerbeteiligung und die Stabsstelle Kreisentwicklung freuen sich über eine rege Beteiligung. Landrat Kilian: „Jeder kann mitmachen! Ihre Meinung ist gefragt!“


Hier geht es zur Umfrage: www.zusammen-zukunft.de


Letzte Änderung: 10.09.2020 15:01 Uhr