Residenzschloss

Leben in Idstein - Stadtporträt - Stadtteile


Stadtteile

Zur Kernstadt gehören elf Stadtteile. Diese ehemals selbstständigen Dörfer wurden im Zuge der Gebietsreform ab 1971 nach Idstein eingegliedert.


Idstein-Dasbach

Dasbach


Dasbach ist einer der kleinsten Stadtteile, südöstlich der Kernstadt gelegen.

Urkundliche Ersterwähnung 1354. Evangelische Kirche von 1613.


Idstein-Ehrenbach
Ehrenbach

Ehrenbach liegt westlich von Idstein, die erste urkundliche Erwähnung war 1371.


Idstein-Eschenhahn

Eschenhahn

Westlich von Idstein an der B 275 gelegen, 1117 erstmals urkundlich erwähnt.




Idstein-Heftrich

Heftrich

Östlich von Idstein gelegen, die urkund-liche Ersterwähnung war 1234; zeitweilig stadtähnlicher Status (mit Ummauerung). Evangelische Pfarrkirche von Friedrich Joachim Stengel (1738). Orgel 1867/68 von Friedrich Voigt aus Igstadt; Opferstock 1609.

Im Sommer großer Krammarkt mit Volksfest "Alteburger Markt".

www.Heftrich-online.de

  

Idstein-Kröftel

Kröftel

Östlichster Stadtteil nahe der B8; Ersterwähnung um 1226.

www.Kroeftel.de


Idstein-Lenzhahn

Lenzhahn

Lenzhahn ist der kleinste Stadtteil  Idstein; urkundlich erstmals 1283 erwähnt.

www.Lenzhahn.de


Idstein-Niederauroff

Niederauroff

Im Auroffer Grund westlich von Idstein. Ersterwähnung 1230/31. Oberhalb des Ortes lohnender Aussichtspunkt "Philippsruhe".

Frühmittelalterliche Ringwälle auf dem Holdersberg.


Idstein-Niederrod

Nieder-Oberrod

Östlich von Idstein gelegen; Erst-erwähnungen: Oberrod 1280/85, Niederrod um 1300.

Kirche von 1755 mit Fensterbild von 1514 aus der Vorgängerkirche. 


Idstein-Oberrod



Idstein-Oberauroff

Oberauroff

Im Auroffer Grund westlich von Idstein. Ersterwähnung 1160.

Oberauroff hat eine evangelische Pfarrkirche mit romanischem Schiff und spätgotischem Chor; Ausstattung 15.-18. Jh.



Idstein-Walsdorf

Walsdorf

Nördlich von Idstein gelegen, urkundlich seit 774 belegt.  Hatte stadtrechtsähnliche Privilegien und war ummauert.

Evangelische Pfarrkirche, 1396 als Marienkapelle erwähnt. 1644 zerstört, 1652 -1660 wiederaufgebaut. Bemerkenswert geschlossene Bebauung mit Fachwerk-anwesen des 17. und 18. Jh., Scheunen in langer Reihe auf der mittelalter-lichen Ringmauer. Ortsbefestigung von vor 1358, 1673 - 1676 erneuert. Gotischer Rundturm "Hutturm".


Wörsdorf

Wörsdorf

Unmittelbar nördlich von Idstein; 790 erstmals erwähnt; größter Stadtteil. Evangelische Lukas-Kirche von 1736/1737 mit Wandmalereien.




Letzte Änderung: 11.08.2020 13:37 Uhr