Residenzschloss


Bald wieder ein Dach über dem Kopf - Acht große Pilze sorgen an der Busumsteigeanlage am Bahnhof für Schutz

ZOB Idstein
Sie sehen aus wie überdimensionale, quadratische Pilze und muten fast futuristisch an. In den nächsten Wochen wird an der Busumsteigeanlage am Bahnhof eine neue Überdachung montiert. Seit vergangenem Montag, den 13. Juli 2020, ist der Bussteig nochmals für einige Wochen für Busverkehr und Wartende geschlossen, Ersatzhaltestellen wurden in der Straße „Am Bahndamm“ und gegenüber der Kappusanlage eingerichtet.


Die letzten Vorbereitungsarbeiten werden in den nächsten Tagen erledigt, dann werden insgesamt acht große, weiße Stahlpilze aufgestellt, deren Membran-Dächer künftig die  Fahrgäste vor Regen schützen. „Die ersten Pilze sollen bereits Ende des Monats zu sehen sein“, berichtet Bürgermeister Christian Herfurth. Und: „Ich freue mich, dass die Fahrgäste bald wieder ein Dach über dem Kopf haben.“


Die besondere Kunststoff-Membran der Dächer lässt ähnlich wie Milchglas viel Licht durch, entwickelt bei starker Sonneneinstrahlung dennoch auch Schattenwirkung. Sechs der 4,70 Meter hohen Pilze werden versetzt aufgestellt. Zwei weitere Pilze, die jeweils einen Meter höher sind, werden etwas gedreht positioniert, einer davon auf dem der Businsel gegenüberliegenden Gehweg. Die geschickte Ausrichtung dieses Pilzes ermöglicht bei Regen die Überquerung zum vorhandenen Dach des Bahnhofs, ohne dass die Fahrgäste nass werden. Jedes Pilz-Dach ist 8 mal 8 Meter groß und fällt nach innen zur Standsäule ab. In der Säule befindet sich unter anderem die Entwässerung, aber auch die Versorgungsleitung für die indirekte Beleuchtung.


Bereits im vergangenen Sommer wurde in einer ersten Bauphase mit der umfangreiche Maßnahme an der Busumsteigeanlage begonnen. Ein neues Personenbeförderungsgesetz forderte die Barrierefreiheit der Anlage, die sich insbesondere wegen der vier einzelnen Bussteige mit hohen Bordsteinen für gehandicapte Menschen oft als unüberwindbar erwies. Nun finden alle Umstiege auf der neuen großen Businsel statt. Spezialbordsteine an den vier Halteplätzen ermöglichen den beinahe stufenlosen Ein- und Umstieg in die Niederflurbusse für Rollstuhlfahrer, Rollator-Benutzer, Eltern mit Kinderwagen oder Reisende mit Gepäck. Taktile Leitelemente im Boden erleichtern sehbehinderten Fahrgästen die Orientierung. Die neue Konzeption ließ eine Erhaltung der bisherigen Überdachung, die im Vergleich zu den neuen luftigen Pilzen düster und dunkel wirkte, nicht zu. Nach der Fertigstellung der neuen Dächer, die bis Ende August fertig sein sollen, steht dann noch die Möblierung mit Bänken und Mülleimern an. Die neue Anlage ist nicht zuletzt auch ein Beispiel für aktive Bürgerbeteiligung. Bei einer Mitmachaktion im Gerberhaus hatte die Stadt Idstein im Mai 2016 beim „Tag der Städtebauförderung“ Idsteins Bürger nach Ideen und Vorstellungen für die Umgestaltung befragt und diese Ideen in die Planungen aufgenommen.


Mehr als eine Million Euro werden insgesamt an der Busumsteigeanlage investiert, allein rund 440.000 Euro kostet die neue Überdachung. Die gesamte Maßnahme wird aus verschiedenen Töpfen von Land und Bund gefördert, unter anderem der Stadtumbauförderung. Bis zu drei Viertel der Bau- und Planungskosten bekommt die Stadt Idstein aus diesen Töpfen erstattet. Denn die Anlage ist auch Teil der umfassenden Umgestaltung des gesamten Bahnhofsbereichs.


Nach dem Umbau der ehemaligen Güterhalle zum Kulturbahnhof und dem Neubau der Tafel auf der westlichen Seite des Bahnhofgebietes wird nun die der Innenstadt zugewandte Bahnhofseite Stück für Stück verbessert und aufgewertet. Nicht zuletzt aus diesem Grund hat die Stadt Idstein Ende vergangenen Jahres auch das Bahnhofsgebäude von der Deutschen Bahn gekauft.



















Am Montag, den 13. Juli 2020 starten die Bauarbeiten für die neue Überdachung des ZOBs am Bahnhof in Idstein-Kern. Die Arbeiten werden voraussichtlich bis Ende August 2020 dauern.


Für diesen Zeitraum ist der komplette Bereich des ZOBs gesperrt. Für den öffentlichen Personennahverkehr werden während dieser Zeit Ersatzhaltestellen in den Straßen „Am Bahnhof“ und „Am Bahndamm“ eingerichtet. In beiden Straßen wird während dieser Zeit absolutes Halteverbot und eine Geschwindigkeitsbegrenzung angeordnet.


Wir bitten um Verständnis, wenn es während dieser Zeit zu Unannehmlichkeiten kommt.


Letzte Änderung: 17.07.2020 09:38 Uhr